Qualität | Umwelt | Sicherheit

Das Integrierte Managementsystem von Egger fasst unterschiedliche Anforderungen einer Vielzahl von Normen und Richtlinien zusammen. Dazu gehören beispielsweise die ISO 9001 für die Qualität, die ISO 80079-34 für die Qualität in explosionsgefährdeten Bereichen, die ISO 14001 für die Umwelt, die EKAS 6508 für die Gesundheit und Arbeitssicherheit, die ISPM 15 für Holzverpackungen oder die Teilnahme an «Bekannter Versender» für die Luftfrachtsicherheit.

Qualitätssicherung und Kundenzufriedenheit

Durch das Einhalten der Standards und Normen garantiert Egger die kontinuierliche Verbesserung seiner Leistungen und Leistungsfähigkeit. Damit leistet Egger einen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Abläufe und garantiert eine professionelle Abwicklung und eine hohe Qualität der ausgelieferten Produkte.

Im Fertigungsablauf werden die Einzelteile und Komponenten strengen Kontrollen unterzogen. Die fertig montierte und betriebsbereite Pumpe wird in der Testabteilung den realen Betriebszuständen ausgesetzt. Auf dem Prüfstand wird die Leistung der Pumpe mit dem Testmedium Wasser nachgewiesen. Dieser wirklichkeitsnahe Realitätstest erbringt im Gegensatz zu rein rechnerischen Prüfverfahren besonders aussagekräftige Messwerte. Egger prüft seine Pumpen nach Toleranzen und Verfahren gemäss international bekannten Normen und nach den Standards der Petrochemie.

Egger Zertifikate

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Wir fixieren mit unserem Personal konkrete Ziele betreffend Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Die notwendigen Massnahmen werden immer dann getroffen, wenn Gefahren identifiziert werden können sowie nach Unfällen oder Beinaheunfällen. Einige dieser Massnahmen betreffen Bereiche, wie das Tragen von Schutzkleidern (Sicherheitsschuhe, Augenschutz,...), die Eliminierung gefährlicher Substanzen, die Begrenzung der brennbaren Substanzen, die Schulung und Fahrerlaubnis von Stapelfahrern, die Anschaffung moderner Produktionsmaschinen, die Geräuschisolierung oder die Wartung und Pflege von Hebevorrichtungen.

Zu treffende Erste Hilfemassnahmen sind durch entsprechende Vorschriften festgehalten und in der Firma kommuniziert. Die Effizienz der Ersten Hilfe ist durch Ersthelferausbildung von Mitarbeitern, rasche Alarmierung und entsprechende Ausrüstung garantiert. Die legalen Vorschriften zur Arbeitszeit und zum Schutz der Auszubildenden und Schwangeren werden respektiert.

Egger-Polymechaniker an einem CNC Bearbeitungszentrum Egger-Polymechaniker an einem CNC Bearbeitungszentrum

Umwelt und Nachhaltigkeit

Die Produktionsstätten von Egger Pumpen befinden sich in einer intakten Landschaft zwischen Jura-Südfuss und dem Lac de Neuchâtel (Neuenburgersee). Für Management und Mitarbeitende ist es ein wichtiges Anliegen, zur Erhaltung dieses natürlich gebliebenen Lebensraumes beizutragen. Die Aktivitäten der Firma gehen über die gesetzlichen Umweltauflagen des Kantons Neuenburg und der Schweizerischen Eidgenossenschaft hinaus. Die Vermeidung von Umweltbelastungen, wie beispielsweise die Reduzierung der Luftemissionen, die Energieeffizienz oder Wasserreinhaltung ist Egger ein grosses Anliegen.

Die Firma engagiert sich aus Überzeugung für den nachhaltigen Klimaschutz. Mit der freiwilligen Beitrittserklärung zum Programm der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) seit über 10 Jahren leistet Egger einen Beitrag zur aktiven Reduktion der CO2-Emissionen (-25 % für den Zeitraum 2005-2012 und weitere -25 % für 2013-2022). Egger erhält dafür das CO2-Zertifikat der Schweizerischen Energie-Agentur der Wirtschaft.

Egger setzt auf erneuerbare Energien und betreibt eine grosse Photovoltaikanlage von 2436 m² mit einer Spitzenleistung von 390 kWp auf den Dachflächen einer Produktionshalle. Jährlich können bis zu 370’000 kWh Solarstrom erzeugt werden, was in etwa 45 % des gesamten Strombedarfs des Egger Standorts Cressier entspricht (Produktion + Administration).

650 Solarpanele auf den Dachflächen der Egger Produktionsstätten in Cressier

20% des Strombedarfs der Firma Egger werden mit Solarstrom auf den Dachflächen der Produktionshallen produziert

Auf den Dachflächen unserer Produktionsstätten in Cressier sind 1490 Solarpanele mit einer Gesamtfläche von 2436 m² installiert.

Metallische und mineralische Produktionsabfälle werden in der grossen Recycling-Halle systematisch getrennt und anschliessend verwertet. Das erlaubt die sortengetrennte Zwischenlagerung aller Produktionsabfälle. Das Recycling von Schleifölen und Emulsionen erfolgt intern in den Bearbeitungszentren. Belastete Produktions- und Betriebsabwässer fliessen vorerst durch die betriebseigene Abwasservorbehandlung bevor sie in der kommunalen Abwasserreinigungsanlage wieder auf Trinkwasserqualität gebracht werden.

Zertifizierungen und Atteste
Download-Center
mehr